CONbox2
Kleinwindanlagenpark Saar
kein Flash
KEIL Gebäudetechnik
Stockwäldchen 5
66450 Bexbach
Tel.: 0151 / 22319080
Kleinwindanlagenpark Saar
 
Die größte Ansammlung von Kleinwindkraftanlagen im Saarland und Rheinland Pfalz
 
 
 
Windenergie im Saarland und Rheinland Pfalz

Die Firma Keil Gebäudetechnik GmbH, ansässig in Bexbach in der Region Saarpfalz, ist seit vielen Jahren auf erneuerbare Energien spezialisiert. Wir planen und errichten Photovoltaikanlagen sowie Windkraftanlagen im Saarland und angrenzend in Rheinland Pfalz. Unter den Begriff Windkraft fallen unter anderem die Kleinwindkraftanlagen, Kleinwindnebenanlagen, Hauswindanlagen und Hauswindkraftanlagen. Gerne bezeichnet man diese auch als Kleinwindrad oder Kleinwindräder.

"SONKYO ENERGY konzentriert seine Aktivitäten derzeit hauptsächlich auf Windenergieprojekte im kleineren Leistungsbereich, d.h. das Unternehmen bietet Modelle mit 3,5, 7,5 und 15 kW."

Wir errichten auf unserem Firmengelände in Bexbach im Saarland die erste Turbine von SONKYO ENERGY mit 7,5 kW, den Windspot SONKYO ENERGY 7,5 in Deutschland!
 
Verfolgen Sie die Schritte vom Bau des Fundamentes mit Korb, Errichtung des Windmastes "Petit Jean" und Installation der Anlage.

Wir sind Ihr Ansprechpartner zum Thema Windenergie und Kleinwindkraftanlagen im Saarland und in Rheinland Pfalz.
 
In früherer Zeit waren "Windmühlen" technische Bauwerke, die Windenergie in mechanische Energie umwandelten. Man nutzte sie beispielsweise zum Mahlen von Getreide zu Schrot und Mehl oder in Holland, um eindringendes Wasser zurück ins Meer zu pumpen. Schon damals erkannte man die gewaltige Kraft die Wind entwickeln kann. Dies wurde genutzt indem der Mensch einen Weg gefunden hatte Energie umzuwandeln. Das Prinzip ist bis heute das gleiche, es wird lediglich Windenergie in elektrische Energie umgewandelt.
 
Hier finden Sie Beispiele

Senken Sie Ihren Energiebedarf!
Mit einer Kleinwindkraftanlage lässt sich Ihr Verbrauch an elektrischem Strom drastisch senken.
 
  • Sie befürchten eine Lärmbelästigung?
  • Sie zweifeln an einer Rendite?
  • Sie denken Sie wohnen in einem ungünstigen Windgebiet?
  • Lassen Sie sich eines besseren belehren!
 
Wir bieten Ihnen Kleinwindanlagen für den Privathaushalt, bis hin zum industriellen Gebrauch an.
Durch Veränderung der Umwelt ist es immer wichtiger auf alternative Energiequellen zu setzen. Allerdings ist zu beachten dass man sich nicht nur auf eine Quelle versteift, die Kombination mehrerer alternativer Energiequellen schafft mehr Unabhängigkeit von Netzversorgungsunternehmen.

Übersicht
 
  • Kleinwindkraftanlagenvarianten
  • Einspeisemöglichkeiten
  • Standortwahl
  • Vorteile gegenüber Photovoltaik
  • Gesellschaftliche Akzeptanz
     
Windkraftanlagenvarianten
Windkraftanlagen mit horizontaler Drehachse
Hierbei handelt es sich um die "klassische Variante" von Windkraftanlagen, besser als Windmühlen bekannt. Bei diesen ist eine Nachführung des Windkonverters je nach aktueller Windrichtung nötig. Dies kann bei kleineren Anlagen mit Hilfe von Windfahnen erfolgen, oder bei größeren Windkraftanlagen mittels eigener Motorantriebe.

Windkraftanlagen mit vertikaler Drehachse
Bei einer vertikal stehenden Rotationsachse muss der Rotor der Windrichtung nicht nachgeführt werden. Allerdings stehen die Blätter in Teilbereichen des Umlaufs ungünstig zur Strömung, die Blattfläche muss entsprechend vergrößert werden.

Einspeisemöglichkeiten
 
Eigenverbrauch
Die erzeugte elektrische Energie wird im ersten Schritt gleichgerichtet und anschließend weiter zum Wechselrichter geführt. Vom Wechselrichter wird nun in das eigene Stromnetz eingespeist. Den Strom den Sie jetzt mit Ihrer Windkraftanlage erzeugen, verbrauchen Sie bei entsprechendem Verbrauch selbst. Hierbei ist es sehr wichtig, dass die Anlage den persönlichen Bedürfnissen des Kunden angepasst wird, um eine Überdimensionierung zu vermeiden. Die Folge: Mit steigenden Strompreisen steigt der Wert der Anlage für Sie.

Netzeinspeisung
Die direkte Einspeisung von Kleinwindkraftanlagen ins öffentliche Stromnetz ist nicht zu empfehlen, da diese lediglich mit 9,2 Cent/kWh vergütet wird. Nutzt man jedoch die Anlage im Eigenverbrauch beträgt die "Vergütung" den aktuellen Strompreis des Versorgers.

Inselbetrieb
Ohne Netzanschluss ist die Speicherung der von der Windanlage gelieferten Energie nötig. Um die vom Generator gelieferte elektrische Energie zu speichern, wird diese in eine Gleichspannung umgewandelt und eine Batterie geladen. Diese Aufgabe übernimmt ein Laderegler. Er sorgt dafür, dass unter Berücksichtigung Ihres momentanen Ladungszustandes ein passender Ladestrom fließt. Neben dieser Funktion inklusive Überladeschutz übernehmen manche Laderegler auch noch die Aufgabe des Tiefentladeschutzes. Diese Funktion erhöht die Lebensdauer des Akkus, da die meisten Akkumulatoren zu großer Entladung nicht standhalten. Unterschreitet die Ladung einen gewissen Wert, werden die Verbraucher von der Stromversorgung getrennt.

Standortwahl
 
Grundsätzlich kann man hier wirklich sagen je höher desto besser.

Optimal wäre bei einem Hindernis die doppelte Höhe des Hindernisses als Abstand zur Windkraftanlage einzuhalten. Die Anlage sollte immer auf dem höchsten Punkt des umliegenden Geländes sein. Je nach Anlagengröße sollte der Höhenunterschied von Radnabe zum höchsten Hindernis 10-15m betragen. Bei kleineren Anlagen genügen auch wesentlich geringere Abstände.

Mastmontage
Bei Verwendung eines Masten sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:
 
  • Wie ist die Bodenbeschaffenheit?
  • Reicht das Volumen des Fundamentes aus?
  • Ist die Statik des Mast auf die Windkraftanlage abgestimmt und nicht über oder unter dimensioniert?
  • Wurde die richtige Masthöhe ausgewählt (sehr wichtig, da bereits ein Längenunterschied von lediglich 2m die Leistung der Anlage erheblich beeinflussen kann)?

Bei der Auswahl des Mastes ist des weiteren darauf zu achten das der Mast ab einer 3,5kW Windturbine auf jeden Fall kippbar sein sollte. Zum einen erleichtert es die Montage der Anlage, zum anderen lässt sich die Anlage einfacher warten.

Aufdachmontage
Es ist möglich die Kleinwindkraftanlagen auch auf Hausdächern zu platzieren. Je nach Gegebenheit kann man Windkraftanlagen bis 1,5kW auf Wohngebäuden montieren. Größere Anlagen sollte man nicht als Aufdachmontage planen da es hier zu statischen Problemen kommen kann. Auch werden bei größeren Anlagen zu starke Schwingungen über den Mast auf das Gebälk übertragen, was zu einer Geräuschbelästigung führt.

Gesellschaftliche Akzeptanz
Die ersten Gedanken die Menschen bei dem Erwähnen von Windkraftanlagen umgibt sind, Geräusche und Schattenwurf. Es wird verkannt, da es sich hier um eine Kleinwindkraftanlage handelt und nicht um eine 800kW-Anlage mit einer Flügellänge >30m. Der Markt der Kleinwindkraftanlage ist noch verhältnismäßig jung. Die Entwicklung und Akzeptanz der Anlagen als sinnvolle Geldanlage, Investition in Unabhängigkeit, Statussymbol und Schonung der Umwelt gewinnt täglichen Zuwachs. Lassen auch Sie sich überzeugen und vergessen Sie Ihre Vorurteile. Besichtigen Sie Kleinwindkraftanlagen auf unserem Firmengelände und erhalten Sie neue Eindrücke. 
 
Vertrieb Windenergie

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 0151/22319080 oder per eMail an
uk@e-u-n.de zu Verfügung.
 
zurückzurück   Druckversiondrucken  nach obennach oben Positionierungshilfe